Schwerpunkte St. Nikolaus

Liebe Eltern und Leserinnen unserer Internetseite,
nachstehender Text ist ein Auszug aus unserer Konzeption.
Gerne händigen wir Ihnen diese aus, oder treten in Dialog miteinander, wenn Sie mehr über unsere Einrichtung wissen wollen.

Sprechen sie uns einfach an.
Durch die stetigen Veränderungen im Kindergartenalltag, seien es neue Gesetze, oder Vorgaben, wird unsere Arbeit und Konzeption entsprechend Zeitnah abgewandelt.

5. Zielformulierungen und Zielsetzungen

Bildungsbereiche in NRW

Kinder sollen insbesondere in den sensorischen, motorischen, emotionalen, ästhetischen, kognitiven, sprachlichen und mathematischen Entwicklungsbereichen begleitet, gefördert und herausgefordert werden. Die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Eigenständigkeit und Identität ist Grundlage jedes Bildungsprozesses. Kinder werden auf zukünftige Lebens- und Lernaufgaben vorbereitet und zur Beteiligung am Zusammenspiel der demokratischen Gesellschaft ermutigt.

Ziel der Bildungsarbeit ist es, Kinder in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen und ihnen Gelegenheit zu schaffen, ihr Entwicklungspotenzial möglichst vielseitig auszuschöpfen und ihre schöpferischen Verarbeitungsmöglichkeiten zu erfahren.

Bildungsarbeit leistet einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit- unabhängig vom Geschlecht, sozialer oder ethnischer Herkunft- und zum Ausgleich individueller und sozialer Benachteiligung. Kinder erwerben in Selbstbildungsprozessen personale, soziale und methodische Kompetenz.

Bildungsbereiche in

  • Mathematik
  • Körperbewusstsein/ Gesundheit
  • Ethik und Religion
  • Bewegung und Motorik
  • Sprache
  • Musik
  • Spiel
  • Wahrnehmung
  • ästhetische, gestalterische und kulturelle Bildung
  • Naturwissenschaft, Technik und Umwelt

unterstützen sie dabei.

Die Ziele in unserer pädagogischen Arbeit sind stark verknüpft mit dem, was uns selber als Erzieher leitet und mit dem Wandel der Gesellschaft.
Geprägt in unseren Zielen hat uns die Frage:

Was müssen Kinder für die Zukunft lernen?

Unsere Hauptziele sind:

– Atmosphäre

Wir möchten, dass die Kinder gerne zu uns kommen. Sie sollen eine geborgene Atmosphäre erleben, in der sie sich mit all ihren Gedanken, Gefühlen und Handlungen frei äußern dürfen und sich angenommen fühlen. Dadurch ist es den Kindern möglich, schnell Vertrauen zu entwickeln und sich zu entfalten.

 

– Entwicklung der Persönlichkeit

Jedes Kind wird in seiner Einmaligkeit angenommen. Es bekommt einen möglichst großen Handlungsspielraum mit bedürfnisorientierten Spielangeboten.
Es soll Selbstbewusstsein aufbauen, Grenzen erfahren, akzeptieren, setzen und über eigene Grenzen hinauswachsen.

 

– Selbständigkeit

„Hilf mir es selbst zu tun!“ Diesen Satz von Maria Montessori haben wir uns zum Leitsatz bei der Erziehung zur Selbständigkeit gemacht.

Ständig erfahren sich die Kinder im Alltag in der Abhängigkeit Erwachsener. Gewisse Dinge können Kinder jedoch selber tun. Man muss ihnen nur die Möglichkeiten dazu geben. Dieses geschieht durch Ermunterung, Hilfestellung und vorbereitete Umgebung zur eigenständigen Lösung von Konflikten sowie selbstorganisiertem

 

– Handeln.

Soziales Miteinander und kommunikatives Verhalten

Die Erziehung zum sozialen Miteinander nimmt in unserer Arbeit einen Hauptteil ein. Im Gegensatz zur Schule ist sie hier der Vermittlung von Lerninhalten übergeordnet. Bei uns im Kindergarten sollen die Kinder Gemeinschaftssinn und Toleranz entwickeln. Wertevermittlung und Hilfsbereitschaft haben einen hohen Stellenwert. Gerade im Freispiel ist die Möglichkeit gegeben, dieses Miteinander in der Gemeinschaft zu erleben und zu erlernen.

Durch Begleitung sollen die Kinder den Umgang mit Konflikten und Frustration erfahren und angemessene Lösungsmöglichkeiten erlernen.

Nicht zu vergessen sind aber auch die Ziele:

Wahrnehmung, Kreativität, Bewegung, Religiöse Erziehung, Gesundheit und Umwelterziehung.

Diese Ziele lassen wir in unsere gesamte Arbeit einfließen.